Telematik – ausgereift?

Reading time:

Wer als Fahranfänger bei verschiedenen Anbietern die Autoversicherung vergleichen möchte, der sollte sich auf noch mehr Vergleichsfaktoren in Zukunft einstellen. Denn ganz frisch im Kommen sind sogenannte Telematik Tarife. Diese wurden vor allem für Fahranfänger in Deutschland entwickelt, die eine recht hohe Einstiegsprämie zahlen müssen. Bleiben sie unfallfrei, ist alles in Ordnung. Doch wenn sie einen Unfall bauen, kann es passieren, dass die Policen gekündigt werden. Dieses Risiko freilich wollen nur wenige eingehen. Dabei ist der eigentliche Hintergrund der Telematik Tarife, dass diese der höheren Verkehrssicherheit dienen. Die Box bzw. die App gewährt nämlich nach Meinung der Datenschützer den Versicherungen zu viel Zugriff auf sensible Daten der Versicherten. Abrufbar ist nämlich wo wer gerade ist und wie lange.Und das ist auch in anderen Bereichen sogar politischer Sprengstoff.

Foto: Benjamin Klack  / pixelio.de
Foto: Benjamin Klack / pixelio.de


Wirkungsvoll?

Doch ist Telematik wirklich auch wirkungsvoll? Verhalten sich die Autofahrer entsprechend anders im Straßenverkehr? Was passiert, wenn man eine Situation nicht verhindern kann, dass es kracht? Ist man dann wirklich schon gleich seine Autoversicherung los? Da so viele Verbraucher die Telematik Tarife ablehnen, ist es zurzeit noch schwer ein Urteil darüber zu fällen, ob die Telematik Tarife wirklich wirkungsvoll sind. Aus anderen Ländern meldet man aber sehr gute Erfahrungen damit. In Großbritannien wird das System schon seit Mitte der 1990er Jahre eingesetzt. Und auch in Österreich haben sich schon viele Autofahrer dafür entschieden. In Italien müssen die Versicherungen einen Telematik Tarif anbieten. Doch eine Pflicht dazu gibt es nicht. Und in den USA sind rund 10 Prozent der Autofahrer vom Telematik Tarif überzeugt und damit versichert. Es gibt in den USA inzwischen auch schon erste Studien darüber. Diese besagen, dass die Unfallzahlen sanken unter den Telematik-Nutzern.