Reisetipps Thailand

Reading time:

Egal ob man sich nun auf der Insel Phuket aufhält oder in Thailand selbst, es gibt in diesem südostasiatischen Land einige Sitten und Riten, die man als Tourist beachten sollte. Insbesondere spielt hierbei eine sehr große Rolle wie man seine Hände bewegt und wie man es mit dem Lächeln hält. Allerdings werden die Thailänder selbst auch häufig missverstanden, weil sie immer lachen. Aus diesem Grund bezeichnet man dieses Land schließlich auch als „Land des Lächelns“. Dabei ist dies mehr oder weniger als hilfloses Zeichen zu werten, weil die meisten Thailänder die westeuropäischen Sprachen nicht beherrschen. Nur in den größeren Hotels kann man darauf hoffen, dass man auf englischsprachiges Personal trifft. Mit den westlichen Gewohnheiten kommen die Thailänder indes sehr gut klar. Denn Thailand ist das Land Südostasiens, das am modernsten entwickelt und noch mit am westlichsten orientiert ist.

Foto: Katharina Wieland Müller  / pixelio.de
Foto: Katharina Wieland Müller / pixelio.de


Begrüßung auf thailändisch

Schon bei der Begrüßung durch Thailänder muss man etwas beachten. Und zwar ist die traditionelle Begrüßung dort der Wai. Hierbei werden die Hände mit den Handflächen zueinander vorm Körper gefaltet und es wird eine leichte Verbeugung angedeutet. Die Person, die als gesellschaftlich gleichgestellt gilt, die wird mit einem Wai in Brusthöhe begrüßt. Dazu spricht man die Begrüßungsformel Sawadee kha (bzw. Sawadee khab bei Männern). Je höher die gesellschaftliche Stellung des Gegenübers ist, umso höher wandern die Hände. In Thailand gelten als höher gestellt ältere Menschen, Mönche und auch Personen, denen ein gewisser Reichtum nachgesagt wird. Hierzu gehören auch Touristen. Denn die Thailänder können sich kaum vorstellen, dass man als Durchschnittsverdiener so viel Geld aufbringen kann, um fast um die halbe Welt zu reisen, nur um Urlaub zu machen.

Religion und Trinkgeld

In Thailand hat der Buddhismus eine sehr hohe Bedeutung. Der Glaube ist allen Thailändern sehr wichtig. Daher sollten die Touristen entsprechend Respekt zollen und sich zum Beispiel nicht vor einer Buddha-Statue fotografieren lassen oder Selfies machen. Almosen möchten die Thailänder von den Touristen zwar nicht, doch ein angemessenes Trinkgeld sollte schon im Restaurant und im Hotel bereitgehalten werden. Respekt sollte man vor allem von Mönchen zeigen. Touristen sollten insbesondere deren Keuchheit und Schüchternheit nicht belächeln oder ausnutzen.