Oman – das gibt es hier zu sehen

Reading time:

Seine Oman Ferien sollte man nicht nur am Strand verbringen, sondern auch einmal einen Blick ins Landesinnere wagen. Es gibt zahlreiche Sehenswürdigkeiten, die man gesehen haben sollte, auch um die Omanis und ihre Kultur zu verstehen. In der Hauptstadt des Landes, in Muscat, gibt es zum Beispiel neben modernen Wohn- und Geschäftshäusern auch eine alte Stadtmauer und einen kleinen Altstadtkern, in dem alles noch so ist, wie von hundert Jahren. Die Hauptsehenswürdigkeit ist aber die Sultan Qaboos Grand Mosque, die Hauptmoschee des Landes mit Platz für 20.000 Gläubige. Dieser Ort des Betens und der Schulung im Glauben befindet sich an einer Hauptstraße und wurde 2001 feierlich eröffnet, nach sechs Jahren Bauzeit. Verbaut wurden hier Tonnen von hochwertigem indischen Marmor.

Foto: Dieter Schütz  / pixelio.de
Foto: Dieter Schütz / pixelio.de


Weitere Sehenswürdigkeiten

Eine weitere Attraktion ist der Hafen Mina Qaboos, wo häufig Kreuzfahrtschiffen anlegen. Das Zentrum der Töpferei befindet sich in Bahla, wobei sich hier auch die Ruinen der gigantischen Festung Hisn Tamah aus dem 17. Jahrhundert befinden. Weitere Festungen finden sich im ganzen Land verteilt. Einige sind dabei sehr gut erhalten wie die Festung von Jabrin, die durch ihre grandiose Innenarchitektur auffällt. Für die reichen Omanis und Gäste aus dem nahen Dubai sowie Touristen aus aller Welt ist vor allem der Süden des Landes interessant. Denn im Juli und im August meint man gar nicht in einem Wüstenstaat zu Gast zu sein. Die „Gartenstadt“ Salala verfügt über ein sehr angenehmes Klima und über üppige Vegetation und eine reiche Tierwelt. Hier gibt es auch Plantagen voller Kokospalmen und Bananenhaine.