Motorradausflug nach Italien

Reading time:

Sommerzeit ist die Zeit, in der auch viele in Italien mit ihrem Motorrad fahren. Dort muss man aber einiges beachten. Denn die Bußgelder für irgendwelche Verstöße sind in den anderen europäischen Ländern teils drastisch höher als in Deutschland. Die Ausnahme ist Osteuropa. Wer in Italien sein Bußgeld zum Beispiel nicht an Ort und Stelle zahlen kann, der muss damit rechnen, dass das Motorrad beschlagnahmt wird. Da hilft auch keine Motorradversicherung. Grund dafür ist, dass außer dieser Maßnahme die meisten Staaten kein anderes Druckmittel haben gegen die Ausländer, weil diese sich nicht lange im Land aufhalten. Wer von Italien aus in ein Nicht-EU-Land fahren möchte mit dem Motorrad, der muss schon im Vorfeld bei der Versicherung die grüne Versicherungskarte beantragen und abholen.

Foto: magicpen  / pixelio.de
Foto: magicpen / pixelio.de


Andere Verkehrsregeln in Italien

Doch auch im EU-Ausland ist das ratsam die Grüne Versicherungskarte mitzuführen, da noch nicht jeder kleine Polizist in einem kleinen Ort weiß, dass diese überhaupt nicht mehr benötigt wird. Wenn man in ein Land fährt, dessen Landescode nicht auf der grünen Versicherungskarte steht, dann muss man sich an der Grenze eine Haftpflichtversicherung kaufen. Einige Länder verlangen auch die Vorlage der Übernachtungsbuchung, damit sichergestellt ist, dass man das Land wieder verlässt. Vor allem Italien fiel schon häufig durch seine besonders harten Gesetze auf. So kann dort ein Motorrad beschlagnahmt und vernichtet werden, wenn der Fahrer dieses ohne Helm fährt! Verlangt wird in Italien zudem eine allgemein dynamische Fahrkultur – und nicht nur von Motorrädern, sondern auch von den Autos. In den Ortschaften gilt 50 km/h, auf den Landstraßen 90 km/h und auf der Autobahn 130 km/h.

Sonstige Besonderheiten Verkehr Italien – nicht nur für Motorräder gültig!

Es gibt natürlich noch einige andere Besonderheiten auf den italienischen Straßen. Und zwar gibt es hier streckenweise die Erhebung von Autobahnmaut. Und an lukrativen Strecken stehen Radarfallen. Ausländer dürfen hier mit der Führerscheinklasse B auch Motorräder bis 125 ccm fahren. Auf der Autobahn darf man aber nur mit einem Motorrad ab 150 ccm fahren. Es gibt in Italien die 0,5-Promillegrenze und für Motorradfahrer gilt die Helmpflicht. Und in einigen Städten gibt es besondere Abgasvorschriften oder die Städte sind autofrei – also auch motorradfrei.