Camper mieten – was beachten?

Reading time:

Wenn der eigene Urlaub vor der Tür steht, steht man vor der Qual der Wahl: Wie sollte man seinen Urlaub jetzt eigentlich verbringen? Die Möglichkeiten hier sind durchaus vielfältig und reichen von der Pauschalreise, über den Städtetrip bis hin zum exklusiven Urlaub auf einer der Trauminseln, die auch regelmäßig das Ziel von Hochzeitspäärchen sind. Wer jedoch einmal eine ganz andere Art von Urlaub erleben möchte, dem kann es nur empfohlen werden, einmal über Camper mieten Deutschland nachzudenken und so seinen Urlaub quasi auf 4 Rädern zu verbringen. Aber was sollte man hierbei bei der Vorbereitung des Camping-Urlaubs eigentlich beachten? Hiermit soll sich der nachfolgende Artikel ein wenig genauer beschäftigen.

 

Foto: bluefeeling  / pixelio.de

Foto: bluefeeling / pixelio.de

 

Camper mieten – darauf kommt es an

Wer einen Camper mietet, der sollte keineswegs beim erstbesten Anbieter das Wohnmobil mieten, sondern es kann jedem nur empfohlen werden, sich ausführlich vor dem Anmieten Gedanken zu machen. Wie groß soll beispielsweise der Camper sein? Die Anbieter selbst geben hier meist eine Anzahl an Personen an, für die der Camper geeignet ist. Bei dieser Angabe sollte man aber stets die Größe in Relation zur angegebenen Personenzahl kritisch betrachten und sich dann noch einmal bewusst machen, dass das Wohnmobil gleichzeitig auch der einzige Rückzugsort während des Urlaubs ist. Weiterhin sollte bereits vor dem Anmieten des Campers feststehen, wohin die Reise gehen soll. Gerade nämlich, wenn man in der Schweiz ein Wohnmobil anmietet, damit dann aber in andere Länder fahren möchte, kann es hier zu versicherungstechnischen Problemen mit dem Vermieter vom Wohnmobil kommen. Dies sollte deshalb immer stets im Vorfeld abgeklärt werden.

Die richtige Versicherung für den Camper

Weiterhin sollte man sich Gedanken darüber machen, welcher Versicherungstarif bei der Anmietung vom Wohnmobil gewählt werden soll und wie hoch im Falle eines Schadens die zu zahlende Selbstbeteiligung ist. Der Schadenseintritt erscheint vielleicht zunächst unwahrscheinlich, allerdings sollte hierbei stets beachtet werden, dass es ein durchaus ungewohntes Gefühl ist, mit einem Gefährt solch einer Größe zu fahren, sodass eine erhöhte Gefahr besteht, einmal irgendwo „anzuecken“.

Als Fazit lässt es sich also festhalten, dass Ferien mit dem Camper wunderschön sein können, wenn man bereits im Vorfeld die richtigen Vorkehrungen trifft, um den Urlaub vollends genießen zu können.