Baa- und Raa Atoll – eine Reise wert

Reading time:

Ferien auf den Malediven machen kann man seit Anfang der 1970er Jahre. Doch damals waren es vor allem Stars und Reiche, die sich auf das Archipel im Indischen Ozean trauten. Damals kam auch auf, dass es sich wohl um Luxus-Urlaub handeln muss, wenn man schon die Malediven sich leisten konnte. So teuer wie häufig verflucht, sind die Malediven aber gar nicht. Dabei ist es ein Inselparadies, das auf der Kippe steht. Denn nicht nur dass einige Teile der Inselwelt inzwischen vom ISIS bedroht werden. Auch der Klimawandel hat dem Inselparadies im Indischen Ozean schon schwer zugesetzt. Die Korallenbleiche und das Absterben von großen Korallenbänken wird wohl dazu führen, dass einige Inseln der Malediven bald im Meer versinken. Eine Lösung oder gar einen Plan B hat man seitens der Regierung noch nicht entwickeln können.

Foto: FloRyan  / pixelio.de
Foto: FloRyan / pixelio.de


Ursprünglichkeit pur

Zu den beliebten Urlaubsparadiesen auf den Malediven gehören aktuell das Raa – und das Baa Atoll. Diese liegen ca. 120 km nordwestlich von Malé entfernt. Erst 1998 wurden diese beiden Atolle für die Touristen geöffnet. Inzwischen gibt es dort 9 luxuriöse Anlagen und weitere sind in Planung. Insgesamt umfasst das Atoll ca. 70 Inseln und die Hauptinsel Eydafushi, die selbstaus 10 bewohnten Inseln besteht. Auch fast 20 Jahre nach dem Beginn des Tourismus in dieser Region leben die meisten ca. 11.000 Einwohner des Atolls noch immer vom Thunfischfang und vom Bootsbau bzw. betreiben kunsthandwerkliche Betriebe. Das Baa Atoll ist vor allem bekannt für seine Web-und Lackarbeiten sowie die Holzschnitzereien. Das Raa Atoll ist der Standort der bis heute wohl am einsamsten gelegenen Touristeninsel – umgeben von vielen Einheimischen-Inseln. Das Raa Atoll umfasst dabei ca. 80 Inseln. Das Raa Atoll hat ca. 10.000 Einwohner.

Transfer

Der Transfer von Insel zu Insel auf dem Raa und dem Baa Atoll wird mittels Schnellbooten realisiert. Die Anreise der Touristen auf das Raa Atoll wird von Malé aus mit dem Wasserflugzeug bewältigt. Rund 45 Minuten ist man unterwegs. Eine Fahrt mit dem Schnellboot würde indes ca. 3 Stunden dauern und ist zudem auch nicht jedermanns Sache. Angeboten werden aber beide Formen der Anreise auf dieses Atoll.