Ayurvedische Massagen – Indien und Deutschland im Vergleich

Reading time:

Der Hotspot für Ayurveda Indien ist der indische Bundesstaat Kerala. Hier befindet sich sozusagen das Ayurveda-„Kernland“ bzw. Heimatland dieser Heilmethode. Derartige Kuren sind natürlich auch anderswo in Indien zu bekommen. Doch nirgendwo anders wird diese Heilmethode so intensiv gepflegt, wie gerade in dieser Region Indiens. Die Kliniken, die es dort gibt, sind voll und ganz auf westliche Touristen eingestellt. Zu den klassischen Urlaubsorten von Wellness-Touristen in Indien gehört Goa, gelegen in der Region Kerala. Die Ärzte dort sind geschult und sprechen Englisch, teils sogar auch Deutsch. Nach den Behandlungen können die Touristen gehen wohin sie wollen. Es sei denn sie haben sich nicht versehentlich in einer der Kliniken eingebucht, wo es ausschließlich um Heilung geht. Doch der Irrtum fliegt bald auf.

Foto: Thomas Stallkamp  / pixelio.de
Foto: Thomas Stallkamp / pixelio.de


Unterschied zu Deutschland

Die beste Reisezeit um in die indische Region Kerala zu reisen sind die Monate Dezember bis März. Dann ist es nämlich hier trocken und man kann so richtig Urlaubsfeeling genießen. Es ist natürlich auch wichtig, dass es sich hier um eine gut organisierte Reise handelt. Doch deutsche Reiseunternehmen sind inzwischen auf solche Wellness-Urlaube spezialisiert. Bei deutschen Anbietern kommt dabei in Sachen Ayurveda nur eine simple Form zur Anwendung. In Indien kann man diese Heilmethode in ihrer Urform genießen und bekommt zwei Masseure zur Seite gestellt. Wellness ist dann wirklich Wellness und Ayurveda wird hier ganz anders verstanden als in Deutschland. Ein derartiger Urlaub lohnt sich natürlich in vielerlei Hinsicht. Die Touristen kommen aus einem derartigen Urlaub völlig entspannt zurück.