Anreise mit dem Auto nach Pontresina

Reading time:

Wer sich für die Anreise in den Urlaubsort Pontresina mit dem Auto entschieden hat, der hat eigentlich eine gute Wahl getroffen. Denn binnen von wenigen Stunden ist man auch von München oder Salzburg aus im Engadin und dann auch bald in Pontresina angekommen. Wer aber sein eigenes Auto mitbringt, der sollte das im Hotel schon sagen. Denn im gesamten Gemeindegebiet ist parken verboten. Wer daher vom Hotel keinen Parkplatz zugewiesen bekommen kann, der muss in einem der zwei modernen öffentlichen Parkhäuser sein Auto abstellen. Diese heißen „Rondo“ und „Mulin“. Darüber hinaus gibt es natürlich noch zahlreiche weitere öffentliche Parkplätze. Diese sind über das gesamte Gemeindegebiet verteilt. In der Gemeinde gibt es dabei recht wenige auf die Einwohner angemeldete Fahrzeuge.

Foto: Paul-Georg Meister  / pixelio.de
Foto: Paul-Georg Meister / pixelio.de


Sonderregelungen bei Schneefall

Das Parken in den Parkhäusern ist kostenpflichtig. Seit Oktober 2015 ist es möglich, dass man auch bargeldlos dort bezahlen kann. Bei der Gemeinde können nämlich Wochenkarten oder auch Dauerkarten gekauft werden. In Pontresina ist das Parken lediglich auf den entsprechend markierten Plätzen gestattet. Wenn Fahrzeuge widerrechtlich abgestellt wurden, dann werden diese abgeschleppt. Ein Bußgeld ist dann auch noch fällig. Wenn es schneit in Pontresina, dann gelten für das Parken noch einmal verschärfte Regeln. Und zwar gilt bei Schneefall das Parkverbot auch für die markierten Plätze in der Zeit von 4 Uhr bis 7 Uhr, damit die Straßen geräumt werden können. Danach ist das Parkverbot wieder aufgehoben. Die Fahrzeuge sind im Winter daher am besten im Parkhaus aufgehoben. Dieses bietet für viele Fahrzeuge Platz.